Telekom startet Glasfaser-Ausbau im Landkreis MOL (Weiße-Flecken-Förderung)

Fredersdorf-Vogelsdorf, den 13.01.2022

In der Pressemitteilung des Landkreises MOL 2/2022

informiert der Landrat darüber, wie die weiteren Schritte zur Umsetzung des Förderprogramms (Weiße-Flecken-Förderung, Internetversorgung mit bis zu 30Mbit/s) zum Glasfaser-Ausbau in der Region aussehen.

Im Zuge des durch Bund, Land und Landkreis geförderten
Breitbandausbaues im LOS 6 - berlinnaher Raum - hat die Telekom den Zuschlag bekommen, alle Haushalte, welche weniger als 30 Mbit/s an Bandbreite haben, mit neuer Glasfasertechnologie zu versorgen.
Die so angeschlossenen Haushalte können aber auch andere Anbieter von Telekommunikationsdienstleistungen nutzen, um Verträge abzuschließen.
Während die Planungsarbeiten schon seit einigen Monaten laufen, werden nun ab Mitte Januar auch die einzelnen
Grundstückseigentümer der verschiedenen Städte und Gemeinden angeschrieben, welche durch die Förderung für den neuen Glasfaseranschluss identifiziert wurden, verbunden mit der Bitte die Verlegung einer Glasfaserleitungen auch über den privaten Grund bis ins Haus zuzustimmen.
Hierbei spielt es keine Rolle wie weit das jeweilige Haus vom
öffentlichen Grund entfernt ist. Das können 10m oder auch 100m sein.


In jeden Fall verlegt die Telekom den Glasfaseranschluss kostenfrei bis ins Haus, wenn denn der Eigentümer das will und das Grundstück sich im Fördergebiet befindet.


In den Anschreiben wird auf einen Internetlink und einen QR-Code (den man z.B. mit dem Handy einscannen kann) verwiesen, welche auf eine Anmeldeseite der Telekom führt.
Dort kann man in wenigen Schritten seine Adress- und Kontaktdaten eintragen und bekommt eine Antwortmail, das der Antrag eingegangen ist.  

 

Registrierungs-Link: www.telekom.de/glasfaser

 

Nur dann wird der Glasfaseranschluss später kostenfrei installiert und selbstverständlich nehmen Telekom-Techniker mit dem Bürger vor der Installation Kontakt auf.
Wichtig zu wissen ist, dass mit dieser Registrierung keine weiteren Verpflichtungen eingegangen werden, weder bei der Telekom noch bei anderen Wettbewerbern. Selbst das Fortbestehen des bereits vorhandenen Telefonanschlusses ohne Nutzung dieser neuen Glasfaser wäre somit weiterhin möglich.